Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Happy Endings blöd finde?
Habe ich schon mal erwähnt, dass ich es hasse, wenn es heißt, and they lived happily ever after?
Habe ich schon mal erwähnt, wie ich es zum kotzen finde, wenn es einem vorgegaukelt wird, dass es immer und für alles ein Happy End gibt?
Dass ein andauerndes und niemals endende Glück tatsächlich gibt.
Dass man nur lange genug warten muss oder sich anstrengen soll, damit dieses Happy End auch im eigenen Leben geschieht? Kotz, würg, brech…
Alsob alle Schwierigkeiten einen Grund hätten, nämlich den “Happy End”-Zustand einzuleiten.
Es gibt keinen Grund.
Für nichts.
Weder für die Schwierigkeiten, noch für die gute Sachen, die geschehen.
Dinge geschehen einfach.

So wie fürs Leben keinen Grund gibt, es geschieht einfach.
So wie für ein Leben niemals ein “Happy End” geben kann, es sei dem, es endet genau an diesem einen guten Moment.

Statt Happy Endings wünsche ich mir viele Happy Moments.
Blöd nur, dass die Dinge auch nicht dann geschehen, wenn wir sie uns nur stark genug wünschen…